Tech
Videospiel-Handhelds sind doch nicht gestorben

Videospiel-Handhelds sind doch nicht gestorben

Als die geliebte PlayStation Vita schließlich ausstarb, machten viele den Aufstieg des mobilen Spielens verantwortlich. „Ich denke, die PS Vita ist ihrer Zeit in vielerlei Hinsicht voraus … in Bezug auf die Marktchancen genau zum falschen Zeitpunkt“, sagte John Koller, ehemaliger Sony-Vizepräsident für Marketing, The Verge über den Kampf gegen Smartphones. Aber trotz des Untergangs der Vita sind dedizierte Gaming-Handhelds nicht ausgestorben – tatsächlich ist der Raum wohl so lebendig wie eh und je.

Valve hat gerade das Steam Deck angekündigt, einen klobigen tragbaren PC, der wie ein Sega Game Gear aus einem Paralleluniversum aussieht. Es wurde entwickelt, damit Spieler ihre Steam-Bibliothek mit PC-Spielen auch unterwegs mitnehmen können. Nur wenige Stunden später wurden Vorbestellungen für die neueste Version des Nintendo Switch eröffnet, die sich abgesehen von einem größeren, helleren OLED-Bildschirm und einem Ständer, der nicht saugt, nicht viel ändert. In der Zwischenzeit plant Panic, dieses Jahr das seltsame Playdate zu veröffentlichen, und Analogue baut mit dem Pocket möglicherweise den schönsten Game Boy aller Zeiten, der ebenfalls für 2021 geplant ist.

Nintendo hat gezeigt, dass es immer noch einen Markt für diese Art von Gerät gibt. Vor fast fünf Jahren hat das Unternehmen seine Herangehensweise an Hardware mit einer Maschine, die die Grenzen zwischen einem Handheld und einer Heimkonsole verwischt, vollständig geändert, und die Switch ist seitdem ein Riesenerfolg und hat mehr als 84 Millionen Einheiten bewegt. Am interessantesten ist jedoch, dass sich die beiden Hardware-Revisionen seit dem Debüt der Switch im Jahr 2017 beide auf tragbares Spielen konzentriert haben. Zuerst gab es die Switch Lite nur für Handhelds und jetzt die OLED-Version; Ein besserer Bildschirm spielt keine große Rolle, wenn Sie den Switch angedockt spielen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.